Geschichte

Santanyí wurde im Jahre 1236 das erste Mal unter dem Namen Sancti Aini erwähnt. König Jaume II. hat Santanyi im Jahr 1300 das Stadtrecht verliehen. Über den Ursprung des Namens gibt es verschiedene Theorien. Die Gängigste nimmt an, dass der Name vom lateinischen Sanctus Agnus („Heiliges Lamm“) stammt. Das Lamm erscheint im Wappen der Gemeinde. Ebenso wie die Römer fanden sich die Araber im Gemeindegebiet von Santanyí. In der islamischen Epoche trug Santanyí den Namen Adia. Einige Ortsnamen wie s’Almunia lassen noch heute den Einfluss der islamischen Epoche erkennen. Im Jahr 1329 hatte Santanyí 570 Einwohner. In den folgenden Jahrhunderten war Santanyí mit seinen Küstenabschnitten immer wieder Schauplatz von Piratenüberfällen, war selbst zeitweise aber auch eine Hochburg für Piratennester. Mitte des 19. Jahrhunderts hatte Santanyí etwa 5400 Einwohner. Um 1960 gelangten dann die ersten Touristen nach Mallorca und somit auch nach Santanyí.

Wie im Übrigen Mallorca insgesamt, so hat auch Santanyi seine bewegte Schmuggler-Vergangenheit. Manche sprechen sogar von einer Schmuggler-Tradition, die bis in die Zeit des beginnenden Massentourismus reichte - und in den letzten Jahrzehnten vom Drogenschmuggel abgelöst wurde. "Schmuggelei war auf der ganzen Insel verbreitet, am meisten aber an den Küsten von Cala Llombards und Ses Salines", sagt Pere Ferrer. "Dort lag die Organisationsbasis, dort operierte die Companyia de Sa Vall in Can Verga. Als Verstecke wurden die vielen Felsspalten genutzt." Das Zitat stammt aus einem sehr lesenswerten Artikel des Mallorca Magazin: "Als Mallorca die Insel der Schmuggler war".